Oberbürgermeister Krogmann: „Signal für eine lebendige Stadt“

Sondernutzungsgebühren für Außengastronomie werden halbiert

Die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie werden von April bis Oktober 2021 halbiert. Damit haben die Betriebe Planungssicherheit für die gesamte anstehende Freiluft-Saison. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sieht darin einen Beitrag, die von der Corona-Krise besonders stark betroffen gastronomischen Betriebe zu unterstützen: „Gerade die Außengastronomie leistet einen wichtigen Beitrag für eine lebendige Stadt. Die Betriebe haben zuletzt sehr stark unter den Corona-Einschränkungen gelitten, deshalb wollen wir sie jetzt erneut unterstützen.“

Stadt verzichtet auf etwa 35.000 Euro

Die Stadt verzichtet in diesem Zusammenhang auf etwa 35.000 Euro im Jahr. „Dieses Geld ist gut investiert, denn wir können damit nicht nur einen wichtigen gastronomischen Bereich unterstützen, sondern zeigen auch Perspektiven für die kommenden Monate auf“, so Krogmann.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt die Gebühren halbiert und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Mittel hatte zu einer deutlichen Ausweitung der entsprechenden Angebote geführt.

Krogmann stellt deshalb bereits jetzt in Aussicht, diese Regelung auch für 2022 zu prüfen.