Bildung und Arbeit

Berufliche Bildung

Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung sind zentrale Themen in individuellen und gesellschaftlichen Integrationsprozessen. Angesichts eines, unter anderem durch demographische Prozesse bedingten Fachkräftemangels sowie einer durch Globalisierung zunehmend heterogenen und komplexeren gesellschaftlichen Entwicklung, ergeben sich auch für die Stadt Oldenburg vielfältige Herausforderungen in diesem Themenbereich. Um diesen Entwicklungen und Veränderungen gerecht zu werden, müssen Rahmenbedingungen und Strategien erarbeitet werden, mittels derer Formen nachhaltiger und fairer Beschäftigung von (Neu-)Zugewanderten und Menschen mit Migrationshintergrund befördert sowie ein gleichberechtigter Zugang zum Arbeitsmarkt und Formen beruflicher (Aus-)Bildung sichergestellt werden können.

Im Folgenden werden daher fortlaufend Informationen und Dokumente ergänzt, welche den Prozess der beruflichen Bildung und Integration in Beschäftigung von (Neu-)Zugewanderten und Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen.

Beschulung neuzugewanderter Jugendlicher im Berufsbildungssystem

Aufgrund unterschiedlichster Problemlagen wurden vermehrt Schul- und Ausbildungsabbrüche von zugewanderten Schülerinnen und Schülern festgestellt. Um zur Überwindung dieser Schwierigkeiten und Herausforderungen beizutragen, hat die ständige Arbeitsgruppe „Spracherwerb und Berufsorientierungen“ des Oldenburger Netzwerkes „Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt“ ein Prozesshandbuch zur Beschulung neuzugewanderter Jugendlicher im Berufsbildungssystem erarbeitet. Die genaue Beschreibung der notwendigen Klärungs- und Abstimmungsprozesse und Verantwortlichkeiten beim Eintritt/Übergang in das berufsbildende System von zugewanderten Schülerinnen und Schülern soll zu mehr Transparenz beitragen, erlaubt eine Analyse des Ist-Standes und zeigt eventuelle Optimierungsmöglichkeiten auf. Unter folgendem Link kann das Dokument heruntergeladen werden: